LINKS


Narrenvereinigung
Die_Seenarren
Langenstein
Froschenzunft
Seifensieder
Moofanger-Liggeringen
Schoofwaescher
Stadt-Radolfzell
Moeggingen

NARRENWETTER

Satzungen des NV Welsbart PDF Print E-mail

Originalsatzung der Narrenvereinigung Welsbart                                    von 1950



§1

Die Narrenvereinigung wird auf Grund des Elferratsbeschlusses vom 8. Februar 1950 gegründet und erhält den Namen »Welsbart«.

§2

Jede Person, gleich welchen Geschlechts ab 16 Jahre kann sich während den Fasnetstagen 1950 anmelden und wird am 1. Januar 1950 in die Narrenvereinigung aufgenommen.

§3

Der Mitgliedsbeitrag beträgt im Jahr DM 2,- und wird vom Kassier der Vereinigung vierteljährlich und zwar immer am Schluß eines Kalendervierteljahres, also erstmals am 31. März 1950 eingezogen.

§4

Jedes Mitglied erhält eine Mitgliedskarte, auf deren Rückseite die Beitragszahlungen jedes Vierteljahr vermerkt werden.

§5

Zur Führung der Narrenvereinigung wird ein Vorstand gewählt, dem ein zweiter Vorstand beigegeben wird. Außerdem zwei Beisit¬ zer, Schriftführer und Kassier. Die Vorstandschaft besteht somit aus sechs Mann. Die Wahl findet für die Dauer von vier Jahren statt. Vorstandsmitglieder können nur aus dem Elferrat gewählt werden.

§6

Jedes Jahr am 11. November findet die Generalversammlung der Narrenvereinigung statt. Einige Zeit vor dem 11. 11. wird vom Vorstand, einem Beisitzer und Schriftführer beim Kassier ein unerhoffter Kassensturz abgehalten.

§7

Die Beitragsgelder werden jedes Vierteljahr auf ein Sparbuch der Narrenvereinigung »Welsbart« Möggingen gelegt. Über den Ver¬brauch und Verwendung der Beitragsgelder bestimmt die Vorstand¬schaft mit Verbindung des Elferrats und der gesamten Mitglieder.

§8

Der Elferrat bleibt in seiner bisherigen Weise bestehen. Bei Aus¬ scheidungen rücken Mitglieder aus der Narrenvereinigung nach, jedoch nur männliche. Die nachrückenden Elferratsmitglieder werden von den Mitgliedern der Narrenvereinigung gewählt. Der Präsident des Elferrates wird wie bisher jedes Jahr in der ersten Elferratssitzung von demselben gewählt. Absolute Mehrheit ent-scheidet bei den Wahlen. Die Vorschlagslisten für die betr. stellt der Elferrat auf.

§ 9

Bei Austritt eines Mitgliedes aus der Narrenvereinigung muss für dieses Vierteljahr, in dem der Austritt erfolgt der Beitrag noch bezahlt werden. Die Mitgliedskarte wird dann zugleich durch den Kassier eingezogen.

§ 10

Jedes Jahr, entweder vor oder während den Fasnetstagen hält die Narrenvereinigung »Welsbart« für ihre Mitglieder einen Ball, den so genannten »Welsball« ab. Jedes Mitglied der Narrenvereinigung hat nach Vorzeigen seiner Mitgliedskarte, woraus ersichtlich sein muß, daß alle Beiträge für das vergangene Jahr geleistet sind, freien Eintritt.

§ 11

Bei diesem Welsball können sich neue Mitglieder anmelden, und zwar wird von dieser einen Gebühr von DM 2,- gefordert, was zugleich der Eintritt zum Ball und 1/2 Jahresbeitrag ist. Außerdem werden während den Fasnetstagen jedes Jahr neue Mitglieder aufgenommen gegen Entrichtung des halben Jahresbeitrages.

§ 11

Diese Satzung wird vom Elferrat als endgültig anerkannt und tritt ab sofort, rückwirkend per 1. Januar 1950 in Kraft.


 

 

 

Satzung des Narrenverein Welsbart Möggingen                              vom April 2008

§ 1 Name, Sitz und Zweck

Aus der im Jahr 1950 gegründeten Narrenvereinigung „Welsbart“ wurde am 11.11.1078 der

Narrenverein Welsbart Möggingen e.V. .

Der Narrenverein mit Sitz in Radolfzell-Möggingen verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Zweck des Narrenvereines ist die Förderung und Wahrung traditioneller und landesüblicher Fasnachtsbräuche.
Der Zweck wird verwirklicht insbesondere durch

1.    Durchführung von Umzügen,
2.    Jugendförderung - Klepperlelehrgänge,
3.    Durchführung närrischer Veranstaltungen, wie Kinderfasnacht mit Umzug, Kostümprämierung und Spielen; Straßenfasnacht bei der jeder Bürger im Fasnachtskostüm am närrischen Treiben teilnehmen kann;  Bunten Abende mit Darbietungen der Zunftgruppen.

In Verfolgung des Vereinszweckes können sich Untergruppen wie der Fanfarenzug, Masken, Holzhauer, etc. bilden.
Diese Gruppen können sich eigene Ordnungen geben, die vom Vorstand zu genehmigen sind und nicht im Widerspruch zu der Satzung stehen dürfen.

Symbol des Vereines ist der Wels.

Der Verein ist in das Vereinsregister eingetragen.



§ 2 Selbstlose Tätigkeit

Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.



§ 3 Zuwendungen an Mitglieder

Vorstandsmitglieder und Mitglieder, die besondere Aufgaben im Verein wahrnehmen, erhalten wie die anderen Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereines.
Mittel des Vereines dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.



§ 4 Begünstigung

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.



§ 5 Beginn/Ende der Mitgliedschaft

Mitglied des Vereines kann jeder werden, der die Satzung des Vereines ohne Einschränkung anerkennt und alljährlich seinen Beitrag bezahlt.

Über Neuaufnahmen entscheidet die jeweilige Vorstandschaft.

Austritt:
Bei freiwilligem Austritt hat das Mitglied vor oder in der Mitgliederversammlung (letzter Termin) seinen Austritt zu erklären.

Ausschluss:
Ein Mitglied kann ausgeschlossen werden,
- wenn es das Ansehen oder die Interessen des Vereines schädigt
oder
- mit seinem Mitgliedsbeitrag länger als ein Jahr im Rückstand ist.

Über den Ausschluss entscheidet die jeweilige Vorstandschaft.



§ 6 Mitgliedsbeitrag

Für die Mitgliedschaft wird einmal jährlich ein Beitrag erhoben.
Die Beitragshöhe richtet sich nach dem Beschluss der Mitgliederversammlung.
Beitragspflichtig sind alle Personen ab dem 16. Lebensjahr.



§ 7 Organe des Vereines

Die Verwaltung des Vereines erfolgt durch

den Vorstand,

den Vereinsrat

und

die Mitgliederversammlung.



§ 8 Vorstand

Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung gewählt. Er setzt sich zusammen aus

1. dem Präsidenten (1.Vorstand),
2. dem Zunftmeister (2.Vorstand),
3. dem Kassier,
4. dem Schriftführer und
5. den bis zu 6 Beisitzern.

Diese Personen müssen das 18. Lebensjahr erreicht haben.

Der Präsident und Zunftmeister sollten neutral sein – sie repräsentieren den Verein sowohl im Sinne des Paragraphen 26 BGB (siehe §9), als auch als Elferrat bei entsprechenden Anlässen (z.B. Empfängen, Tagungen, etc.).

Der Kassier, Schriftführer und die bis zu 6 Beisitzer werden aus den Mitgliedern gewählt, so dass im optimalen Fall jede Untergruppe mit je 2 Personen in der Vorstandschaft vertreten ist.
Die Vorstandschaft wird für die Dauer von 3 Jahren gewählt. Bei der 1. Wahl nach der Änderung der Satzung (2008) werden die Vorstandsmitglieder unter 1. und 3. für die Dauer von 2 Jahren gewählt.

Die Vorstandschaft fällt ihre Entscheidungen nach bestem Wissen und Gewissen zum Wohle des Vereines.
Dem Vorstand obliegt die Geschäftsleitung. Die Durchführung der von der Mitgliederversammlung gefassten Beschlüsse, die Verwaltung des Vermögens und die Überwachung der Einhaltung der Satzung.

Der Vorstand tritt nach Bedarf zusammen und wird vom Präsidenten oder dessen Vertreter einberufen. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens 5 Mitglieder anwesend sind. Er fasst seine Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit – bei Stimmengleichheit entscheidet die 2. Stimme des Präsidenten bzw. dessen Vertreters.
Der Vorstand kann Ausgaben bis zur Höhe des vorhandenen Kassenbestandes beschließen.
Für besondere Aufgaben kann der Vorstand Ausschüsse bilden.
Die Bestellung eines Vorstandsmitgliedes ist jederzeit bei grober Pflichtverletzung oder Unfähigkeit der Amtsausführung durch die restliche Vorstandschaft widerruflich.     



§ 9 Vertretung

Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der Präsident und der Zunftmeister. Es besteht Einzelvertretungsbefugnis.
Von dieser darf der Zunftmeister nur Gebrauch machen, wenn der Präsident verhindert ist.



§ 10 Vereinsrat

Dem Vereinsrat gehören an:
-    die Vorstandschaft,
-    der/die Gruppenleiter/-in oder deren Vertretung einer der in § 1 genannten Untergruppen (sollte diese/-r bereits im Vorstand vertreten sein, ein von der Untergruppe zu wählendes Gruppenmitglied)
-    Einzelfiguren (z.B. Narrenpolizist, etc.).

Der Vereinsrat wird mit der Durchführung der Fasnacht, anderer Vereinsveranstaltungen (z.B. Herbst- und Weinfest oder ähnliches) und den dazugehörigen Aufgaben betraut.

Der Vereinsrat ist beschlussfähig, wenn mindestens eine Person mehr als die Hälfte der Mitglieder des Vereinsrates anwesend ist. Er fasst seine Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit – bei Stimmengleichheit entscheidet die 2. Stimme des Präsidenten bzw. dessen Vertreters.

Die Mitglieder des Vereinsrates fungieren besonders auch als Informationsorgane für ihre Gruppen.



§ 11 Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung wird jährlich im 2. Quartal des Geschäftsjahres (01. Januar bis 31. Dezember) durch den Vorstand einberufen.
Die hierfür erforderliche Tagesordnung muss enthalten:

1.    Berichte der Vorstandschaft und der Untergruppen über das abgelaufene Vereinsjahr und die vergangene Fasnacht.
2.    Kassenbericht.
3.    Bericht und Wahl der Kassenprüfer.
4.    Entlastung des Vorstandes.

Beschlussfähig sind die in der Mitgliederversammlung anwesenden Mitglieder. Es entscheidet die einfache Stimmenmehrheit.
Bei Stimmengleichheit entscheidet der Vorsitzende.
Die gefassten Beschlüsse sind zu protokollieren und zu beurkunden.



§ 12 Stimmberechtigung

Bei Mitgliederversammlungen sind alle Mitglieder ab dem 16. Lebensjahr stimmberechtigt.



§ 13 Außerordentliche Mitgliederversammlung

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann jederzeit durch den Vorstand oder auf schriftlichen Antrag von mindestens 30 Prozent der Mitglieder unter Angabe des Zweckes und der Gründe einberufen werden.



§ 14 Einladung

Die Einladung zu den ordentlichen und außerordentlichen Mitgliederversammlungen erfolgen durch persönliche oder schriftliche Einladung, bzw. durch entsprechende Veröffentlichungen in der Presse.



§ 15 Änderung der Satzung

Eine Änderung der Satzung kann nur in einer Mitgliederversammlung erfolgen.
Zu einem Beschluss, der eine Änderung der Satzung enthält, ist eine Mehrheit von drei Vierteln der anwesenden Mitglieder erforderlich.



§ 16 Geschäfts- / Kassenprüfung

Die Geschäfts- und Kassenprüfung wird durch zwei Mitglieder des Vereines, die keine sonstigen Funktionen ausüben, jährlich vor Einberufung der Mitgliederversammlung vorgenommen.
Die Wahl der Kassenprüfer wird durch die Mitgliederversammlung durchgeführt.



§ 17 Geschäftsordnung

Der Narrenverein Welsbart Möggingen e.V. gibt sich eine Geschäftsordnung.



§ 18 Auflösung des Vereines

Die Auflösung des Vereines kann nur in einer eigens zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung erfolgen.
Zur Wirksamkeit des Auflösungsbeschlusses ist eine Dreiviertelmehrheit der in der außerordentlichen Mitgliederversammlung anwesenden stimmberechtigten Mitglieder erforderlich.



§ 19 Verwendungszweck der Mittel nach Auflösung des Vereines

Bei Auflösung des Vereines oder bei Wegfall des steuerbegünstigten Zwecks im Sinne der Abgabeordnung ist das Vermögen für steuerbegünstigte Zwecke zu verwenden.
Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des zuständigen Finanzamtes ausgeführt werden.



§ 20 Genehmigung

Diese Satzung wurde einstimmig vor Vorstand genehmigt und in der Mitgliederversammlung vorm 11. April 2008 von den Mitgliedern bestätigt.

Für die Richtigkeit unterzeichnet die Vorstandschaft:


Möggingen, den 11. April 2008

 

 

Hier könnte Ihre Werbung stehen!!!
Interessiert, hier klicken!!!

riester

Kountz_home_150